Spezifische Symptome von MRSA In …

Die MRSA-Infektion (Methicillin-Resistant Staphylococcus Aureus) ist eine ansteckende Krankheit, an der ein Penicillin-resistenter Stamm der Staphylococcus aureus-Familie beteiligt ist. Penicillin ist eines der Medikamente der Wahl, die gegen Staphylococcus-Infektionen wirksam sind. Als Alexander Fleming Penicillin entdeckte, wurde eine Plattenkultur von Staphylococcus-Bakterien verwendet. Interessanterweise haben etwa 33% der Weltbevölkerung natürliche Floras von Staphylococcus aureus in ihrem Körper, insbesondere auf der Haut, der Schleimhaut und insbesondere in den Nasenlöchern. Glücklicherweise bleibt diese Kolonie inaktiv und verursacht keine Krankheit. Diese Ruhephase wird jedoch unterbrochen, wenn die Schutzbarrieren der Haut und der Schleimhäute zerstört werden und die Immunität beeinträchtigt ist. Danach beginnen sich Symptome einer MRSA-Infektion zu manifestieren.

Leider hatten sich einige Stämme von Staphylococcus aureus entwickelt und eine wirksame Resistenz gegen Penicillin entwickelt, einschließlich seiner Subtypen wie Methicillin. Methicillin ist ein starkes Beta-Lactam-Penicillin-Antibiotikum, das ursprünglich entwickelt wurde, um einige Stämme von Staphylococcus Aureus zu bekämpfen, die herkömmlichen Penicillin-Behandlungen trotzten.

Die Penicillin-Monotherapie bietet ein wirksames antibakterielles Mittel gegen Staphylokokken mit schwächerer Infektiosität. Viel stärkere Staph-Stämme sind jedoch für gleich starke Penicillin-Klassen wie Oxacillin und Dicloxacillin unverwundbar. Darüber hinaus überlebt MRSA recht gut mit anderen leistungsstarken Antibiotika-Therapien, die Erythromycin und Tetracyclin verwenden.

Klinische Manifestationen

Zu den frühen Symptomen einer MRSA-Infektion gehört eine rote Beulenhautläsion, die Pickeln oder Insektenstichen sehr ähnlich ist und an der Wundstelle, an haarigen Körperteilen wie Achselhöhlen, Nacken, Leistengegend, Gesäß und in der Haut auftritt Männerbärte. Die Talg- und Apokrindrüsen der Augenlider können ebenfalls infiziert sein. Ein Zustand namens Hordeolum oder Sty. Hautläsionen gehen auch mit Hautausschlägen einher. Neben oberflächlichen klinischen Manifestationen entwickeln auch Patienten Fieber.

Wenn sich der Hautzustand verschlechtert, werden diese roten Beulen größer, schwellen stärker an und können reißen, wodurch eine tiefe Hautöffnung entsteht, die mit Abszess und Eiter gefüllt ist. Die Hautläsion wird schmerzhafter und fühlt sich aufgrund von Entzündungen warm an.

Schwerwiegende Komplikationen

Die Symptome einer MRA-Infektion der Haut müssen ernst genommen werden, da der Stamm Staphylococcus aureus eine starke Virulenz und eine schnelle Übertragbarkeit aufweist, insbesondere bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Schwerwiegende Komplikationen können durch Weichteilinfektionen wie Cellulitis, eine schwere Bindegewebsentzündung in den tiefen Hautschichten, auftreten. Die Infektion kann sich auf die Weichteile ausbreiten, die die Herzklappen auskleiden. Dies wird als Endokarditis bezeichnet. Das Skelettsystem erwies sich als anfällig für Staphylokokkeninfektionen (Osteomylitis). Schwächende, gangränöse und fleischfressende Pyomyositis und nekrotisierende Fasziitiscan entwickeln sich und erfordern ein chirurgisches Debridement. In schweren Fällen ist eine Amputation erforderlich. Lebensbedrohliche Komplikationen wie nekrotisierende Lungenentzündung, Bakteriämie oder Septikemnie und das Toxic-Shock-Syndrom sind Notsituationen, die eine sofortige medizinische Intervention erfordern.

Situationen oder Zustände, die eine MRSA-Infektion fördern

MRSA-Infektionen sind durch direkten Kontakt hochgradig übertragbar. Bakterien benötigen einen Portaleintrag wie offene Wunden, Verdauungsstörungen und invasive Eingriffe mit kontaminierten medizinischen Instrumenten und Verbrauchsmaterialien. Eine MRSA-Infektion kann in der Gemeinde (CA-MRSA) oder während des Krankenhausaufenthalts (HA-MRSA) erworben werden. In beiden Einstellungen kommt es häufig zu MRSA.

Hauptrisikofaktoren sind: schwaches Immunsystem oder Therapien, die die Immunität schwächen, wie langfristige Steroid- und Chemotherapien, immungeschwächte Krankheiten wie HIV / AIDS, schlechte Hygiene- und Hygienepraktiken wie seltenes Händewaschen und Teilen kontaminierter persönlicher Gegenstände, wie z sowie schlechte Desinfektionspraktiken. Öffentliche Gemeinschaftsbäder wie Duschhallen sowie Überbelegung sind ebenfalls bekannte Übertragungsorte. In jüngster Zeit wurden vermehrt Fälle in Militärkasernen, unter Mitgliedern des Sportteams, in Einrichtungen für die Gesundheit von Neugeborenen, in Ballungsräumen sowie bei sexuellen Aktivitäten mit männlichen Homosexuellen dokumentiert.

Behandlungen und ergänzende Heilmittel

CA-MRSA- und HA-MRSA-Infektionen werden mit wirksamen Klassen von Antibiotika behandelt.

Bei weniger schweren MRSA-Infektionen werden Sulfamethoxazol / Trimethoprim (Bactrim) oder Co-Trimoxazol Minocyclin, Doxycyclin sowie Clindamycin als Erstlinientherapeutika verabreicht.

Für virulentere und hochinfektiöse Stämme ist Vancomycin das verschriebene Primärarzneimittel. Aktuelle epidemiologische Studien hatten jedoch den ersten Fall einer MRSA-Resistenz gegen Vancomycin in den USA gemeldet.

Die neueste antibakterielle Behandlung bei Vancomycin-Resistenz ist Linezolid (Zyvox), ein Antibiotikum der Oxazolidinon-Klasse. Andere wirksame Optionen sind Tigecyclin (Tygacil), ein Glycylcyclin-Antibiotikum, Telavancin (Vibativ), ein starkes bakterizides MRSA-Lipoglycopeptid, Daptomycin (Cubicin), ein Lipopeptid-Antibiotikum sowie Quinupristin / Dalfopristin (Synercid), ein Antibiotikum der Streptogramin-Klasse.

Bei Hautinfektionen antibiotische Hautcremes wie Mupirocin (Bactroban) auftragen. Antiseptische Hautreiniger wie Hibiclens, Hibisol und Hibiscrub können zur Desinfektion verwendet werden. Ätherische Öle, von denen bekannt ist, dass sie antiseptische Eigenschaften haben, wie Teebaumöl und insbesondere Zitronengrasöl, sind gute Hausmittel gegen topische Staphylokokkeninfektionen.

Die Abszessdrainage wird ebenfalls durchgeführt, um eine weitere Kontamination zu verhindern, und die Wundstellen werden häufig mit sterilen Verbänden bedeckt.

Vorsichtsmaßnahmen

MRSA ist hoch ansteckend. Um Ihre Liebsten und sich selbst vor dem Erwerb eines solchen zu schützen, müssen persönliche Hygiene und Hygiene strikt eingehalten werden. Das Beste davon ist häufiges und gründliches Händewaschen. Desinfizieren Sie Ihre Hände mit antibakteriellen Suppen und Reinigungsmitteln. Reinigen Sie freiliegende Wunden mit Antiseptika, tupfen Sie sie trocken und bedecken Sie sie mit sterilen Verbänden.

Trennen Sie kontaminierte Gegenstände wie Handtücher, Kleidung und Essgeschirr. Nie benutzt oder mit anderen geteilt.

Ergreifen Sie Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems, z. B. ausreichend Schlaf und Ruhe sowie eine angemessene Ernährung. Besprechen Sie bei längerer Chemotherapie und Steroidbehandlung immer mit Ihrem behandelnden Arzt die Methoden zur Infektionsprävention.

Abschließende Gedanken

Golden Staph (einer seiner Slangbegriffe) ist nicht komplex zu handhaben, insbesondere wenn klinische Manifestationen und Symptome einer MRSA-Infektion frühzeitig und zeitnah erkannt und behandelt werden. Mit ausreichenden Kenntnissen über die Art dieses Fehlers sowie die Methoden zur Verhinderung ihrer Übertragung ist der Kampf gegen diese schwer fassbare Mikrobe durchaus beherrschbar. Beim ersten Anzeichen einer Infektion ist jedoch ein angemessener medizinischer Rat erforderlich, da eine Selbstmedikation weitere Resistenzen auslösen und zu weiteren schwerwiegenden Folgen führen kann.



Quelle: by Cody Wilkerson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.