Ludmilla Tueting: „Mein Herz ist nepalesisch“


Ludmilla Tüting ist eine robuste, belesene, emanzipierte, bebrillte germanische Frau, die kein Geheimnis daraus macht, dass sie in einem Berliner Hinterhof in Kreuzberg (Westberlin) lebt und sich nach einem Horizont sehnt, insbesondere mit Pagodensilhouetten in der Ferne. Es klingt fast so, als wäre Berlin eine Stadt mit dem verlorenen Horizont.

Sie pendelt zwischen Kathmandu und Berlin und ist sehr aktiv im Bereich des „sanften“ (weichen) Tourismus, was Tourismus mit Einsicht bedeutet. Sie verbrachte ihren 50. Geburtstag am 27. Mai 1996 mit ihren nepalesischen Freunden im Kloster Thangpoche. Sie ist besorgt über die negativen Aspekte des Tourismus und schreibt den Informationsdienst ‚Tourism Watch‘. Für potenzielle Touristen im deutschsprachigen Raum ist sie eine Nepal-Spezialistin, die sich um das kulturelle und natürliche Erbe Nepals kümmert, wie aus ihren Reisebüchern hervorgeht.

Ich traf sie im Volkerkunde Museum in Freiburg, der Metropole des südwestlichen Schwarzwaldes, und der Anlass war eine Reihe von Gesprächen, die unter der Schirmherrschaft der „Zeitgenössischen Malerei aus Nepal“ zur Förderung der kulturellen und religiösen Entwicklung in Nepal geführt wurden.

Ludmilla Tüting sprach über „Faszinierendes Nepal, die sonnigen und schattigen Seiten“ und gab Folien und Informationen heraus und beschrieb Nepal als ein wundervolles Land.

Und das andere Thema war: „Tourismus mit Einsicht ist nicht gefragt: der ökologische Schaden durch Tourismus in Nepal“, was mehr oder weniger das war, was der interessierte Nepal-Fan in „Bikas-Binas“ finden wird, einem Buch, das zum Nachdenken anregt Nepals ökologische Aspekte, insbesondere die Umweltverschmutzung im Himalaya, veröffentlicht von Frau Tüting und meiner College-Freundin Kunda Dixit, einer renommierten nepalesischen Journalistin, die seit Jahrzehnten Geschäftsführerin des Internationalen Pressedienstes ist und auch Chefredakteurin und Herausgeberin von The Nepali Mal.

Frau Tütings Vortrag, gehalten mit dem, was die Deutschen die Berliner Lippe (Berlinerschnauze) nennen, hat einen pädagogischen und praktischen Wert, und sie versuchte nicht nur zu zeigen, was ein Tourist aus dem Ausland in Nepal falsch macht, sondern schlug auch vor, wie ein Touristen sollten sich in Nepal benehmen und anziehen. Alles in allem klang es wie das deutsche Etikette-Buch „Knigge“ für potenzielle Reisende nach Nepal.

In der Vergangenheit gab es unter der Schirmherrschaft der Badischen Zeitung, der Freiburger Universität und der Volkshochschule zahlreiche transparente Diashows und Vorträge mit Jet-Set-Gurus, Rimpoches, Meditationen, Experten für Boksas und Boksis, Schamanismus und Tibetisch Lamaismus, Tai-Chi, Taoismus, Yen-orientierter Zen und What-Have-Yous. Es ist eine Tatsache, dass jeder Hans-Rudi-und-Fritz, der in Nepal oder im Himalaya war, als Experte für Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Heimat des Schnees herum stolziert.

Einige machen sich die Mühe, ein bisschen Hintergrundforschung zu betreiben, andere nicht, und das Ergebnis ist eine Reihe von Heulern. Wie der Typ, der eine These über Traditionen in Nepal geschrieben und eine Diashow im Auditorium der Augenklinik der Universität abgehalten hatte. Die Bilder der nepalesischen Landschaft waren wie immer atemberaubend. Pokhara, Kathmandu, Jomsom, das Khumbu-Gebiet und dann eine Folie von Bhimsens Säule wurden gezeigt und unser Experte witzelte: „Das ist die einzige Moschee in Nepal.“

Oder zu der Zeit, als ein schwäbischer Expeditionsarzt aus Stuttgart im Audi-Max (Auditorium Maximum) der Universität einen Vortrag hielt. Ein Farbdia einer großen Gruppe nepalesischer Träger blitzte über den Bildschirm. Den Trägern wurde gezeigt, wie sie den Mitgliedern der Alpenexpedition beim Essen ihres üppigen Abendessens mit jedem erdenklichen europäischen Gericht zuschauten. Der Kommentar lautete: „Die Nepalesen sind es gewohnt, einmal am Tag zu essen, also haben sie uns nur beim Essen angesehen“ (sic). Ein anständiger Deutscher in meiner Nähe namens Dr. Petersen, Professor für Mikrobiologie, bemerkte: „Ernährungsgeschmack!“ (Mangel an Geschmack oder Finesse), aber es schien unseren schwäbischen Himalaya-Helden nicht zu stören. Die meisten Nepalesen essen zwei große Mahlzeiten: Mittag- und Abendessen, dazwischen einige Snacks. Und wenn Sie einen nepalesischen Haushalt besuchen, werden Ihnen je nach Wohlstand und Status der Familie auch heißer Tee und Snacks angeboten.

Jedes Mal, wenn ich solche unfreundlichen, gedankenlosen Bemerkungen hörte, stöhnte ich und mein Blutdruck schoss hoch und mein EKG registrierte eine Tachykardie und ich hatte wahrscheinlich Geschwüre entwickelt. Oh, meine Schleimhaut. Das Mittel wäre, solche Stressfaktoren in Form von Diashows zu vermeiden, aber ich konnte nicht. Ich musste mir sagen: köcheln lassen, alter Junge, die Landschaft ist wunderschön. Und es ist. Wenn es nicht die hinreißende Schönheit des ländlichen Nepals und die künstlerischen und kulturellen Schätze des Kathmandu-Tals gegeben hätte … Man musste nur Ohrstöpsel (Oxopax) verwenden und die Aussicht auf Nepals Pracht genießen: seine Einzigartigkeit, seine lächelnden Menschen immer mit was der britische Ruf, eine steife Oberlippe, und das, was die Deutschen „sich nie verloren kriegen lassen“ nennen, trotz des jahrzehntelangen Krieges zwischen den Regierungstruppen und den Maoisten in der Vergangenheit.

Ein anderes Mal kam ein europäisches Ehepaar mit einem dicken Album voller Fotos von Göttern und Göttinnen in meine Wohnung, und die „Experten“ wollten, dass ich herausfand, was und wo sie in Nepal fotografiert hatten, wie es sein sollte veröffentlicht als Bilderbuch über die Tempel von Nepal. Einige Experten, dachte ich. Das Paar sah aus wie die Junkies in der Freak Street Anfang der siebziger Jahre. Wie die legendären Nepalesen half man, wo man konnte, obwohl ich nach ihrer Abreise den Kopf schütteln musste.

Ludmilla geht seit 1974 nach Nepal. Wenn Sie sie jedoch an ihr Image als „Weltenbummler“ in jenen Tagen erinnern, vergisst sie gerne alles, weil sie anscheinend einige Fehler gemacht hat und aus den Fehlern der USA gelernt hat Vergangenheit. Und jetzt scheint Ökologie ihre Leidenschaft zu sein. Sie möchte die potenziellen Touristen durch ihre Diashows und Fernsehauftritte „sensibilisieren“ und auf die nepalesischen Etikette-Regeln aufmerksam machen, um sich trotz des kulturellen Schocks und des Wandels in Nepal zu Hause zu fühlen.

„Touristen sind Terroristen“ blitzt über den Bildschirm, und Ludmilla erklärt, dass sie ein Graffiti an der Berliner Mauer in Kreuzberg fotografiert hat. Jedes Mal, wenn ein Tourist ein anderes Land besucht, bekommt er einen Kulturschock: die Sprachbarriere, die Frage der Mentalität, fremde Bräuche und kehrt infolgedessen mit vielen Vorurteilen in ihre Länder zurück. Dann zeigt sie eine Busladung Touristen, die über den Hanuman Dhoka Palast tüfteln. Sie sagt, dass einige der Touristen wütend auf sie waren, als sie sie fotografierte. Die Touristen scheinen sich das Recht vorbehalten, jedes Land und seine Menschen als etwas Normales zu fotografieren, ohne sich die Mühe zu machen, sie um Erlaubnis zu bitten. „Wir haben schon welche!“ ist ihre Argumentationslinie. Riecht es nicht nach kulturellem Imperialismus nach dem Motto: Ich habe Dollar, Mark, Franken und Yen für die Reise bezahlt, also müssen Sie Eingeborene sich für mich verpflichten und posieren. Der Punkt ist, dass die Touristen ihre Reisebüros in Frankfurt, München, Stuttgart oder Kathmandu zurückgezahlt haben und nicht die Personen und Gegenstände, die sie fotografieren. Die Zahlung ermöglicht es einem, in einem Land zu landen, aber wie man sich in einem fremden Land verhält, ist eine andere Sache.

„Heute ist es möglich, in 18 Tagen um die Welt zu reisen“, sagt sie, „und überall haben Sie Menschen, die es ständig eilig haben.“ Sie spricht über Weltenbummler, die alleine herumreisen, und schreibt Bücher mit geheimen Insidertipps, wie man mit einem Minimum an Geld das Maximum aus einem Land herausholt. Ein armer Träger mit einem Lastberg aus Kochutensilien erscheint, und das bringt Ludmilla dazu, über den erfolgreichen Aufstieg eines bestimmten Expeditionsleiters auf den Gipfel eines Himalaya-Gipfels zu sprechen: „Wir hatten keine Verluste. Nur ein Träger ist gestorben ‚. Dann erinnert sie die Zuhörer daran, dass die Träger keine Kranken- oder Unfallversicherung oder Rente im deutschen Sinne haben.

„Begräbnispyren in Pashupatinath sind ein ewiges Thema für Touristen“, stöhnt Ludmilla und beschreibt Touristen mit Camcordern in den Ghats. „Sie möchten doch nicht, dass ein ausländischer Besucher an der Bestattungszeremonie Ihrer Nächsten und Lieben teilnimmt, oder?“ fragt Ludmilla.

Es war interessant zu wissen, dass es in Tatopani entlang des Jomsom-Pfades eine provisorische Videohütte gibt, die den einheimischen Nepalesen, den Trekkingtouristen und ihren Trägern zugute kommt. „Ich habe“ Gandhi „auf dieser Wanderung gesehen“, sagte sie und meinte damit Sir Attenboroughs Film. Vielleicht sehen Sie dort sogar die neuesten Hollywood- und Bollywood-Filme. Pico Iyers ‚Video Night in Kathmandu‘ könnte für den Nepalophilen immer noch interessant sein, denn er hat ‚das Talent, jeden Shimmy aufzunehmen‘. Ein Plakat mit der Aufschrift „Thrilling Animal Sacrifices at Dakshinkali“, anscheinend von „Bikas-Binas“ (Entwicklungszerstörung), ließ einen über die sogenannten „brutzelnden, romantischen, aufregenden, actiongeladenen“ Kassencocktails wundern, die in Bollywoods Zelluloid hergestellt wurden. DVD-Fabriken.

„Wenn man Leute treffen und kennenlernen will, muss man langsam reisen“, sagt Ludmilla Tüting. Dann spricht sie im nepalesischen Zollamt über die Wunder der Polaroidkamera. Männer werden von Spielzeug regiert. Sie sagt: „Wenn Sie einen Schnappschuss eines Zollbeamten machen und ihm das Foto geben, passieren Sie die Barriere ohne Schwierigkeiten.“

Bedeutet Tourismus Devisen für Nepal? Offenbar nicht mit importierten Lebensmitteln aus Australien, Beleuchtung aus Holland, Whisky aus Schottland, Klimaanlage aus Kanada. Sie zeigt Pokhara im Jahr 1974. Wellblech wird auf dem Rücken von Trägern entlang des Jomsom-Pfades transportiert, um kleine Bergrestaurants zu bauen.

Eine Gurung-Frau in ihrer traditionellen Kleidung, die leckere kreisförmige Sel-Rotis in ihrem Teeladen unter freiem Himmel brät, erscheint und die gute alte Ludmilla berät das Publikum über die Vorteile des Erwerbs von Immunität oder deren Stärkung durch Gammaglobulin und die Vorteile von Tetanus-Aufnahmen vor einer Reise in den Himalaya.

Nach der Show ging ich mit Ludmilla in eine Freiburger Taverne namens Zum Störchen, um etwas zu trinken und mich zu unterhalten. Toni Hagen, ein Geologe, der zum Entwicklungshelfer aus Lenzerheide wurde und einen doppelten Doktortitel hatte. und wurde in Rechnung gestellt, um über die Entwicklung Nepals von 1950 bis 1987 und die Rolle der Entwicklungszusammenarbeit zu sprechen, die uns ebenfalls begleitete. Toni Hagen war aufgrund seiner geologischen Pionierarbeit und Veröffentlichung eine Berühmtheit in Nepal. Leider starb Hagen vor einiger Zeit, nachdem er in einem autobiografischen Film mitgespielt hatte. Ingrid Kreide, die es eilig hatte, nach Köln zurückzukehren, hielt einen Vortrag über die Geschichte der Thanka-Maler und die Kunstfreiheit im Himalaya-Königreich Nepal und äußerte ihre tiefe Besorgnis über den Diebstahl nepalesischer Tempel und ritueller Gegenstände.

Ludmilla ist ein Name, mit dem man als Weltenbummlerin, Journalistin, Nepal-Expertin im deutschsprachigen Raum rechnen muss, und sie kritisiert die alternative Reiseszene. Und sie kämpft immer noch für die Rechte der Außenseiter in Südasien. Sie war für die Chipko-Bewegung in Indien und verurteilte die Entwaldung, den ökologischen Schaden, den Kampf für die Menschenrechte der Tibeter und Nepalesen, schrieb über die Entwicklung und Zerstörung der sogenannten Länder der Dritten Welt. Sie sagte einmal zu Edith Kresta, der Reiseleiterin der Tageszeitung (TAZ, Berlin): „Mein Herz ist Nepali, der Rest ist Deutsch.“ Ihr Basislager in Catmandu ist das Hotel Vajra, das von Sabine Lehmann geführt wird, einem Hotel mit Theaterflair, und sie arbeitet diesmal an einem Roman zum Klettern. Sie möchte die Figuren von James Hiltons Roman The Lost Horizon nachahmen, in dem die Menschen sehr alt werden und sich nicht mit gerontologischen Problemen beschäftigen. Sie möchte mindestens 108 Jahre auf diesem Planeten leben. Man kann sie nur in ihren Bemühungen und in ihrer pädagogischen Kritik bewundern und wünschen.

Source by Satis Shroff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.