Dominica für Abenteuer, Barbad …


Logo

->

Flucht vor dem Winter auf 2 karibischen Inseln: Dominica für Abenteuer, Barbados für Entspannung

Montag, 9. März 2015

Von: Kavitha Surana
Quelle: DIE ZUGEHÖRIGE PRESSE

Dominikanische Republik und Barbados
„Bist du sicher, dass dies der richtige Weg ist?“ Fragte ich und mein Bein schlug nach einem weiteren Spalt in den Baumknoten unter mir. Luca, mein Mann, antwortete mit einem nicht sehr beruhigenden Grunzen.

Luca und ich sind nicht gerade begeisterte Wanderer oder Adrenalin-Junkies, die in einem typischen Urlaub für uns kein Skifahren, Surfen oder Bungee-Jumping betreiben. Aber als der Drang, dem Winter zu entkommen, aufkam, wollten wir uns nicht nur am Strand entspannen. Wir wollten auch ein Element der Inspiration und des Abenteuers, wie mild es auch sein mag. Einzige Frage: Wohin? Wir beschlossen, unsere erste Reise in die Karibik zu machen, zu zwei Inseln, Dominica und Barbados, jede mit ihrem eigenen Reiz.

Und so hingen wir in Dominica über einer Klippe.

SCHMUTZIG IN DOMINIKA

Dominikanische Republik
Dominica ist eine robuste, schwer erreichbare, selbsternannte „Naturinsel“, die auf den Kleinen Antillen liegt. Sie ist so weit entfernt von der allumfassenden karibischen Erfahrung, wie es nur geht. Anstelle von ruhigen Stränden voller Touristen ist es mit üppigem Regenwald und genügend Wanderwegen bedeckt, auf denen Sie wochenlang wandern können.

Wir kletterten an unserem ersten Tag die Wavine Cyrique hinunter, eine vertikale Spur aus verwickelten Mangrovenwurzeln und improvisierten Strickleitern. Und wir hatten es tatsächlich geschafft, uns zu verirren. Es blieb nichts anderes übrig, als weiterzumachen.

Aber wie wir während der Reise erfahren haben, belohnt Dominica immer einen Kampf. Als wir sicher den Grund erreichten, befanden wir uns in einer Szene direkt aus „Fluch der Karibik“ mit einem abgelegenen schwarzen Sandstrand, einem Wasserfall, der von der Klippe ins raue Meer schießt, und einem Kokosnussbaum, der träge im Wind schwankt.

Dominica war voller kleiner Erstaunen. Nachdem wir eine Stunde lang über schlammige Felsen geklettert waren und durch Flüsse gewatet waren, sahen wir uns plötzlich einem mächtigen Wasserfall gegenüber, der in ein türkisfarbenes Wasserbecken mündete, das perfekt zum Schwimmen war. Beim Schnorcheln haben wir nicht nur gerne Neonfische und Seegurken beobachtet, sondern dank der vulkanischen Aktivität der Insel waren wir auch von funkelnden Blasen umgeben, die dem Ort seinen Namen geben: Champagne Reef.

Ich hätte mich nicht weiter von meinem üblichen Terminkalender entfernt fühlen können. Am Morgen würden wir den Tag mit einem erfrischenden Sprung in den Fluss beginnen. Nachts rollten wir uns in einer komfortabel eingerichteten Jurte auf einem Grundstück namens Mermaid’s Secret zusammen und schliefen bei den Rufen von Grillen und Fröschen ein.

Aber manchmal, wie sie sagen, braucht man einen „Urlaub vom Urlaub“. Dominicas isolierte Naturschönheit hat uns verzaubert. Aber nach fünf Tagen der Erkundung waren unsere Muskeln zu Knoten zusammengebunden und unsere Beine waren von Kratzern durchzogen. Bevor wir zurück zum Schnee gingen, träumten wir immer noch von einem perfekten Strandtag. Zum Glück stand Barbados als nächstes auf unserer Reiseroute.

STRAND AUF EINEM HAUSHALT IN BARBADOS

Barbados
Bald wurden wir in einen weißen Van gepfercht, Luca knirschte neben unserem Koffer, Reggae-Musik brachte uns zum Tanzen. Für einen US-Dollar fuhren wir vom Flughafen zum Haus unserer Airbnb-Gastgeber.

Wir haben uns für Barbados entschieden, weil es sich auf der Flugbahn von Dominica befand (Flüge führen auch durch Antigua), aber auch, weil wir gehört hatten, dass es den Geldbeutel relativ schont. Die Postkartenstrände sind kostenlos und die öffentlichen Verkehrsmittel sind einfach zu navigieren. Fast jedes Mal, wenn wir auf die Straße traten, hielt ein Van neben uns und war bereit, uns wegzubringen.

Zuerst waren wir ein bisschen benommen von den überfüllten Stränden, überfüllt mit Familien im Urlaub. Aber dank der Transporter fanden wir mit ein wenig Beinarbeit auch auf Barbados perfekt abgelegene Strände.

Jumas Restaurant in Speightstown war ein einfacher Favorit. Pool-ruhiges Wasser, ein makelloser Sandstreifen und die kostenlose Nutzung von Liegestühlen und Sonnenschirmen machen es zum bestgehüteten Geheimnis der Insel. Auf der Samstag Wir besuchten, die Liegestühle füllten sich nicht einmal. Für ein günstiges Mittagessen können Sie ein Sandwich für 5 Dollar kaufen.

Probieren Sie auf der anderen Seite der Insel Bottom Bay. Mit seinen dramatischen Klippen und dem schaumigen Wasser war klar, warum es für Modeshootings beliebt ist. Es gibt keine Restaurants in der Nähe, also packen Sie ein Picknick ein, aber Sie können eine Pina Colada in einer frischen Kokosnuss vor Ort kaufen.

Trotzdem gibt es in der Karibik Zeit und Ort für Menschenmassen. Am Freitag Nachts kommen Touristen und Einheimische gleichermaßen auf Oistins Fish Fry, einen Basar mit Restauranthütten im Freien, in dem überlaufende Teller mit Fisch, Kochbananen und Makkaroni für 15 US-Dollar repariert werden. Im Laufe der Nacht tauchte die Musik auf, mehr Einheimische schlossen sich an und die Bühne wurde zu einer freilaufenden Tanzszene, in der alle ihre Bewegungen zeigten.

An unserem letzten Morgen sind wir mit dem Sonnenaufgang aufgewacht. Als wir unser letztes Bad im warmen Wasser nahmen, bevor wir nach Hause gingen, um uns dem Rest des Winters zu stellen, war ich zufrieden, dass wir unser Ziel erreicht hatten: die perfekte Einführung in die Karibik.

„Und wir kommen definitiv zurück“, sagte Luca.

->





TravelWeek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.