Das Coronavirus hat ihre …


Das Bewusstsein war auf der ganzen Welt brutal. Wir mussten schnell zurückgehen und einen Traum und ein unvollendetes Projekt hinterlassen. Und nicht irgendein Projekt, das eines Lebens, das manchmal monatelang oder sogar jahrelang gedacht, vorbereitet, phantasiert wurde: eine Reise um die Welt. Für Reisende, die ihre Route achtlos nachverfolgen, ist die Covid-19 klang wie eine traurige Rückkehr in die Realität.

Grenzschließungen, Reisebeschränkungen, war zu Boden genagelt… So viele Maßnahmen, die jede Form des Reisens unmöglich machten. Dies ist aber oft nur eine Verschiebung für „tourdumondistes“. Le Figaro Ich hörte von drei von ihnen, einem Alleinreisenden, einem Paar und einer Familie.

„Ich komme mit einem kleinen Vorgeschmack auf Unvollendete nach Hause“, Maxime Lamand, 29, Gastgeber im Sommercamp

Ich habe im Oktober 2018 eine „Welttournee mit sieben Herausforderungen“ begonnen. Die Idee war, sieben Herausforderungen während meiner Reise zu meistern, die zwei Jahre hätte dauern sollen, wie von Geld ohne Dünkirchen nach Gibraltar zu fahren und den Atlantik zu überqueren „Stop-Boot“ oder drei Gipfel über 5000 Meter über dem Meeresspiegel besteigen. Meine Route führte mich insbesondere in die Karibik und nach Mittelamerika. Im Oktober 2019 verließ ich die Kolumbien für dieAsien wo ich das besucht habe Südkorea, Nepal undIndien. Anfang März war ich bei Sri Lanka als die Epidemie zu einem globalen Problem wurde.

All dies schien weit weg zu sein, zumal Sri Lanka von der Covid-19 kaum betroffen war[[nur 148 Fälle identifiziert ab 2. April, Anmerkung des Herausgebers]]. Die Nachrichten, die ich von meinen Lieben über die Situation in Frankreich erhielt, überzeugten mich, den Weg zurück zu nehmen. Ich bin dem beigetreten Türkei, eines der Länder, die ich vor meiner Rückkehr besuchen wollteEuropa über Zypern. Ich wollte ein paar Tage in Istanbul anhalten, aber die öffentlichen Plätze wurden allmählich geschlossen und alles deutete darauf hin, dass das Land begrenzt werden würde.

Das Risiko eingehen, mehrere Wochen in der Türkei stecken zu bleiben oder nach Frankreich zurückzukehren und meine Reise abzubrechen? Sie mussten sich schnell entscheiden. Die zweite Option erschien mir am vernünftigsten. Nach einer Nacht in der Transitzone flog ich nach Brüssel das hat mich nur 150 € gekostet. Von dort fuhr ich mit dem Zug nach Dünkirchen. Meine Weltreise endete am 18. März mit sechs Monaten im Voraus.

Ich komme mit einem kleinen Vorgeschmack auf unvollendete Geschäfte nach Hause, bin aber nicht besonders traurig. Was ich aus der Reise gelernt habe, ist, dass man sich an die Umstände anpassen und das Unerwartete akzeptieren muss. Wenn sich die Situation wieder normalisiert, möchte ich den letzten Schritt ausführen, den ich nicht tun konnte: Rumänien mit dem Fahrrad nach Dunkirk fahrenEuroVelo 6, genannt „Atlantik-Schwarzes Meer“. Mit dem Fahrrad nach Hause zu kommen und meine Lieben im Ziel zu treffen, ist die Rückkehr, die ich mir vorgestellt hatte.

Maxime erzählt seine Reise auf der Facebook-Seite „Eine Welttournee mit sieben Herausforderungen“ .

„Eine Trauer um Ziele, die wir mit der Familie nicht erreichen konnten“, ging Marie Elefteriou, 40, mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern

Marie und ihre Familie starteten im Juli letzten Jahres zu einer Reise von fast dreizehn Monaten. Hier in Neuseeland, im Februar, auf dem Weg zum Mount Cook, dem höchsten Gipfel des Landes (3724 Meter). Marie Elefteriou

Unsere Welttournee war ein Familienprojekt, über das wir seit mehreren Jahren nachgedacht hatten. Es begann am 15. Juli in Johannesburg, wo wir leben (Marie Elefteriou ist Französin und hat ihren ständigen Wohnsitz in Südafrika , ihr Ehemann ist Südafrikaner und ihre beiden Töchter, 8 und 11 Jahre alt, haben die doppelte Staatsangehörigkeit.. Unsere Reise, die über 13 Monate bis August 2020 geplant war, sollte uns in mindestens zehn Länder und auf alle Kontinente außerhalb Afrikas führen. Wir hatten daran gedacht, in jeder Phase viel Freiheit zu haben, während wir bestimmte Flugtickets im Voraus reservierten, insbesondere beim Spezialisten Travel Nation.

Unser Abenteuer begann mit Frankreich, Spanien dann Madeira, bevor es zu Vereinigte Staaten, wo wir 5 Wochen lang in einem Wohnmobil den Westen durchquerten. Wir machten weiter Mexiko und Panama, jedes Mal eine Woche, bevor wir fliegen Kolumbien und Argentinien (ein Monat) und schließlich Ozeanien. Wir kamen an Neuseeland Mitte Januar für eine 6-wöchige Strecke. Gegen Ende unseres Aufenthalts hörten wir zum ersten Mal von der Epidemie. Coronavirus und restriktive Maßnahmen, die einige Länder ergriffen haben.

Unsere Hauptinformationsquellen waren eine private Facebook-Gruppe, die französischsprachigen Familien auf der ganzen Welt gewidmet ist, und das Forum der Website „Tourdumondiste“. Zu diesem Zeitpunkt waren wir nicht besorgt. In AustralienAls nächstes Ziel für vier Wochen wurden keine großen Probleme mit dem Coronavirus gemeldet. Es ist auch ein Land, das gut mit Gesundheitsinfrastrukturen ausgestattet ist. Außerdem hatten wir für unsere Weltreise eine Sonderversicherung abgeschlossen. Es deckte unsere Familie medizinisch oder für eine mögliche Rückführung vollständig ab. Schließlich waren unsere Flugtickets nach Hongkong, der nächsten Station nach Australien, austauschbar. Wir waren also ziemlich ruhig.

Angekommen bei Sydney Am 23. Februar nutzten wir die Stadt vor einem 15-tägigen Zwischenstopp im Westen des Landes Perth. Wir machten uns dann auf den Weg nach Osten und nach Byron Bay, um ein Wohnmobil zu fahren, in einer Atmosphäre, die in Bezug auf die Gesundheit langsam angespannt wurde. Die „Barrieregesten“ wurden eingeführt, und zu diesem Zeitpunkt schien soziale Distanzierung ausreichend zu sein.

Die Situation änderte sich abrupt um den 20. März, bevor sie in zwei Tagen umkippte: Die australischen Staaten kündigten ihren Willen an, ihre Grenzen zu schließen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Wir haben uns dann entschlossen, so schnell wie möglich zurückzukehren. Wir flogen nach Sydney und buchten dann den ersten Flug nach Johannesburg auf Qantas. Sie hat schließlich einen Tag vor dem geplanten Termin einen zusätzlichen Flug gechartert, und wir haben uns für diese Tickets entschieden, die uns über 700 € pro Person kosten. Der Preis ist hoch, aber im Vergleich zu vielen Familien, die aus anderen Ländern zurückkehren wollten, haben wir uns gut geschlagen.

Die Atmosphäre im Flugzeug, einer Boeing 747, war besonders. Wir waren nur 40 Personen und füllten während des Fluges einen medizinischen Fragebogen aus. Wir sind am 26. März in Südafrika gelandet. einen Tag vor der allgemeinen Entbindung im Land verordnet. Medizinisches Personal kam in das Flugzeug, um die Temperatur jedes Passagiers zu messen. Niemand hatte Fieber und wir konnten von Bord gehen. Wir hatten einen zweiten thermischen Check am Flughafen, wieder zufriedenstellend. Ich bin Franzose, aber mein ständiger Aufenthaltsstatus ermöglichte mir die Rückkehr in das Land, zumal Australien, aus dem wir stammten, nicht auf der Liste der Ziele stand, die einer Eindämmung unterliegen obligatorisch.

Diese hastige Rückkehr gibt uns sehr gegensätzliche Gefühle. Natürlich sind wir erleichtert, dass wir es angesichts des Ausmaßes der Epidemie und der Schwierigkeiten, auf die wir möglicherweise gestoßen sind, nach Hause geschafft haben. Am Tag nach unserer Rückkehr gingen wir alle zum Testen, um uns zu beruhigen. Aber es gibt echte Trauer um uns. Unsere Familienreise sollte bis Mitte August dauern. Es gibt so viele Ziele, die wir nicht erreichen konnten … „

„Wir haben Ecuador verlassen, als die Grenzen geschlossen wurden“, Julien Gares (33) und Chloé Leterre (30) sind Fachpädagogen

Im September 2019 verließen wir Ariège, um eine einjährige Welttournee in zehn Ländern zu unternehmen. Nach Asien (Nepal, Malaysia, Thailand, Indonesien) und dieOzeanien ((Neuseeland, Französisch-Polynesien) machten wir uns auf den WegSüdamerika ((Chile, Peru, Ecuador). Als wir Anfang März in Ecuador ankamen, wurden wir auf das Ausmaß der Epidemie aufmerksam. Das Erscheinen des ersten Falls einige Tage zuvor, am 29. Februar, überraschte die lokalen Behörden. Wir haben zwei Stunden gebraucht, um den ecuadorianischen Zoll von Peru aus zu passieren, da den Europäern Hygienekontrollen auferlegt wurden (Temperaturmessung und Fragebogen auf unserer Route oder mögliche Symptome).

In Ecuador folgten wir unserem Programm und hielten uns über unsere Verwandten und Einheimischen auf dem Laufenden. Auf dem Weg in die Hauptstadt Quito machten wir zwei Tage Pause im Cotopaxi-Nationalpark, wo sich der höchste Vulkan des Landes befindet. In Quito angekommen, stellten wir fest, dass es vernünftiger war, unverzüglich nach Frankreich zurückzukehren. Ausgangssperren und Bewegungseinschränkungen begannen zu wirken. Die Reise muss ein Vergnügen sein. Unter diesen Bedingungen war es weniger. Also gaben wir unseren Flug zu unserer nächsten Station, Guatemala, auf.

Julien und Chloé reisten im September 2019 zu einer einjährigen Welttournee ab. Hier der Cotopaxi-Vulkan (5897 m), hundert Kilometer südlich der ecuadorianischen Hauptstadt Quito, Anfang März 2020. Julien und Chloé Leterre-Gares

Bei unseren Recherchen haben wir bei Air France Flüge von Quito nach Paris für mehrere tausend Euro pro Person gefunden. Die von unseren Lieben angebotenen Meilen haben es uns glücklicherweise ermöglicht, unsere Tickets zu erhalten. Wir starteten am Dienstag, dem 17. März, morgens von Quito, nur wenige Stunden bevor der Flughafen geschlossen wurde. Zu unserer Überraschung waren die Kontrollen bei unserer Ankunft in Paris Charles-de-Gaulle viel umfassender als an der Grenze zwischen Peru und Ecuador. Wir haben den Zoll wie gewohnt ohne sanitäre Kontrolle passiert. Da die Haft gerade in Kraft getreten war, gaben uns die Zollbeamten lediglich Bescheinigungen über abfällige Vertreibungen. Danach stiegen wir in den Gare de Lyon und einen Zug nach Montpellier.

Wir sind zufrieden mit dem Erreichten und bereuen dieses erwartete Ende nicht. Wir ziehen es vor, diese schwierige Situation mit unseren Lieben zu leben. Wir sind besonders traurig über die Menschen, die wir in Ecuador getroffen haben und die ihre Besorgnis über das Virus zum Ausdruck gebracht haben. Wenn es die Situation erlaubt, versprechen wir, die Länder zu entdecken, die auf unserer Reiseroute standen, nämlich Guatemala. Mexiko und Kuba.

Das Paar erzählt ihre Reise auf einem interaktive Karte auf der Polarsteps-Website .



Quelle: Le Figaro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.