Atme tief ein …


Schwimmen Sie in den Korallenriffen von Florida. Erkunden Sie Tunnel unter hawaiianischen Vulkanen. Kajak zwischen zwei Eisbergen in den alaskischen Fjorden. Oder tauchen Sie in Höhlen unter der felsigen Wüste von New Mexico ein. Es ist das faszinierende Abenteuer, das fünf der zehn amerikanischen Nationalparks dank Technologie bieten fantastisches Video von Google Arts & Culture. Eine Erfahrung, die an das Kino des Géode oder des Futuroskops erinnert, außer dass der Sitz a priori zu Hause nicht auf sich selbst fährt und dass keine spezielle Brille erforderlich ist, um ihn zu leben.

> Lesen Sie auch – Träume mit uns

An jedem Ort spricht uns ein Ranger, Mann oder Frau, an, als wären wir zu einem privaten Besuch, und öffnet unsere Augen für Reiserouten, die ohne einen Führer, den wir nicht sehen würden, weniger verstehen würden. Wir hören zuerst abwesend zu: Das Wunder spricht für sich.

Und dann, wie eine schöne Aktion in einem Fußballspiel im Fernsehen, spielen wir den Film mit einem einzigen Klick ab, um ihn wieder zu sehen und in uns einzutauchen, Kopfhörer auf unseren Ohren, so dass der Ton uns so weit einhüllt, dass Es sieht so aus, als ob sich die Landschaft höher als der Rand unseres Computerbildschirms entfaltet. Dann geht die Erkundung mit einem einzigartigeren Erlebnis wie diesem 360 ° -Tauchgang in eine Gletscherspalte in Alaska zum Klang der Steigeisen und des Eispickels weiter.

Wunderbare Welt

Eisberg bricht bei einem Absturz in Alaska zusammen Stanislas Fautré / Le Figaro Magazine

Diese interaktive Dokumentation ist keine Premiere. Im Jahr 2016 zum 100. Geburtstag des National Park ServiceGoogle hatte bereits ein 360 ° -Tauchen angeboten, um die wunderbare Welt der gleichen fünf amerikanischen Parks zu entdecken. Vorschau: In den Kenai Fjorden im Südosten Alaskas können Sie viele Tiere beobachten, darunter Pinguine, Kormorane, Robben, Seelöwen und Wale. Die Beschreibung des Guide du Routard sagt es wahr: „Die Landschaft ist atemberaubend, Berge mit Vegetation bedeckt, wo sich manchmal die Felsvorsprünge ins Meer werfen, während man in der Ferne Gletscher sieht.“

> Lesen Sie auch – Reisen: die schönsten Fotoberichte aus Abb. Mag

Der Übergang von Gletscherblau zu Magma zur glühenden Lava hawaiianischer Vulkane hat etwas Magisches. Das Ganze erinnert an unser vorheriges Leben – dass wir das auch nach dem Coronavirus sein wollen, wenn, um Figaro Travelbereitete die Live-Show „Terminal F“ vor. Wir denken hier an die Zahl Spezielles Terminal F für Abenteuer, die anlässlich des 80. Jahrestages der Explorers ‚Society organisiert worden war. Ein immersives und interaktives Programm, das den Geschmack anderer und anderer fördert.

Mit Google in den USA beginnen wir mit dem Höhlenforschen. Es sind nicht die Vercors, aber es ist spektakulär. Die Carlsbad Caves sind die tiefsten des Landes (486,8 Mütter) und befinden sich in den Guadalupe Mountains, südöstlich von New Mexico. Eine tausendjährige Stätte, die zum Weltkulturerbe gehört und deren Parietalzeichnungen von den ersten Siedlungen der Indianer zeugen.

Die Ruine von Fort Jefferson im Dry Tortugas National Park im Key Archipel (Florida). Marke USA

Die vorletzte Etappe (aber Sie können die Reise frei bestellen) führt zu einem „Muss“ des Wilden Westens: dem Park des Bryce Canyon im Süden von Utah mit seinem riesigen gruseligen Amphitheater aus ockerfarbenen Felsen erodiert: Feenkamine namens „Hoodoo“, ein geologisches Phänomen und Theater der Geschichte der Indianer und Pioniere in Amerika.

Von der Wüstenorange bis zum karibischen Blau ist es nur einen Klick entfernt. Und hier sind wir im Dry Tortugas Park in den Florida Keys. Der Ranger führt uns von der Ruine von Fort Jefferson aus dem Jahr 1846, die während des amerikanischen Bürgerkriegs als Gefängnis diente, mit türkisfarbenem Wasser und reich an kleinen bunten Fischen im lebenden Riff. Wir inspirieren zur Zufriedenheit. Wir möchten Zugang zu den 11 französischen Nationalparks haben, in denen wir hoffen, unsere Batterien wieder aufzuladen, wenn wir nach der Gesundheitskrise aussteigen können.

Im Internet steht Googles erstes Video in amerikanischen Parks zum Teilen zur Verfügung. Aber der neue Dokumentarfilm geht noch weiter, bezeugt dastechnologische Exzellenz von Googles Abteilung für Kunst und Kultur, das weltweit mehr als 1.500 Partnerschaften in mehr als 72 Ländern aufgebaut hat.



Quelle: Le Figaro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.